Interessengemeinschaft Hallertauer Modelleisenbahner e.V. - Alois
Schloss Haag a. d. Amper
Einstieg
AKTUELL
Vorbild
Definition...
Modell (IHMB)
Wir stellen uns vor
Alois
Enzelhausen
Haag a.d. Amper
Amperkanal
Abzw. Hagenau
Landwirtschaft
Dorf
Gewerbe
Brücken
Schattenbahnhöfe
Schloss Haag
Unsere Module
Fahrtage/Fotogalerie
Vereins-Chronik
Jugend
Auszeichnungen
Vorbild + Modell
Veranstaltungs-Archiv
unbekannte Fotos
www.bockerl.de
letzte Änderungen
Seitenübersicht
Links
Impressum, Hinweise
Verfasser
Gästebuch
Gästebuch
.

Schloss Haag a. d. Amper


In Haag gab es mal ein stattliches Schloß. Wie alt es war, ist leider nicht bekannt. Nur, daß es mal ein Wehrturm war, von den Schweden 1632 niedergebrannt und dann von den Lodron wieder aufgebaut wurde. Es war nicht nur Wohnung für das Adelsgeschlecht der Lodron, sondern es war dort auch das Gericht untergebracht, da Haag eine Hofmark war.

Stich des Schlosses um 1920, es zeigt den Zustand um 1800
Stich des Schlosses um 1920, es zeigt den Zustand um 1800.


Leider fiel das Schloß 1854 zum Großteil der Spitzhacke zum Opfer. Nur ein etwa Viertel davon blieb stehen. Grund war die St. Peter und Paul geweihte Schloßkapelle und eine Wohnung für den Benifiziaten. Dieser Rest wurde fortan "Herrenhaus" genannt und schließlich 1997 abgerissen.

Herrenhaus Nordseite mit Garten, Foto: Sammlung Schmalzl Herrenhaus Ostseite um 1955, Foto: Sammlung Schmalzl
Rund um das Herrenhaus war bis in die 1950er Jahre ein wunderschöner Garten angelegt.


Die Genehmigung zum Abbruch erfolgte damals mit der Auflage, die Schloß-Kapelle (oder eher Kirche) wieder aufzubauen und die wertvolle eingelagerte Ausstattung dort wieder einzubauen. Nachdem sich der Abbruch zum 20. Mal jährte, war das Anlaß genug, ein 1:87-Modell des alten, großen Schlosses zu bauen - und vielleicht, ein wenig wach zu rütteln.

Abbruch 1997, Foto: A. Graßl sen.
Abbruch des Herrenhauses, der letzten Schloß-Reste 1997.


Bei solch einem Vorhaben ist es schwierig, an auswertbares Material zu kommen. Es gibt eine Reihe von Abbildungen in Kirchen, Ölgemälde, Aquarelle, Stiche - und einen alten Grundriß, der letztendlich den Startschuß zum Bau gab. Die Sammlung von Material zog sich über 5 Jahre hin.

Das Modell kann mangels vorhandener Vorbildfotos (die gab es damals noch nicht) oder Plänen natürlich kein akribischer Nachbau sein. Auch sind alle Abbildungen mit gewissen künstlerischen Freiheiten angefertigt worden und nicht mit einer Fotografie vergleichbar. Manches ist sogar schlicht nicht brauchbar und irreführend (z.B. Wening-Stich von 1702). Nur der Rest, das Herrenhaus, ist gut dokumentiert (Pläne des Bay. Landesvermessungsamts von 1996).

Es wurden alle verfügbaren Quellen ausgewertet. Vieles wurde im Laufe des Modellbaus vermessen, berechnet oder auch logisch schlußgefolgert, manches durch mehrere Ansätze geschätzt. Nichts wurde der reinen Phantasie oder dem Zufall überlassen. Das geht so weit, dass auch die schiefen Winkel vom Grundriss mit übernommen wurden.

Schloss Haag Schloss Haag
Schloss Haag Schloss Haag Schloss Haag
Das Ergebnis ist ein gewaltiges, stolzes und interessantes Bauwerk für ein kleines Dorf. Schade, dass es nicht mehr in Natura existiert.

Es gab (gibt?) Überlegungen, das Schloss in seinen ursprünglichen Maßen wieder aufzubauen. Durch viele offene Fragen ist das Vorhaben auf Eis gelegt. Wie dem auch sei - das Modell wäre schon mal eine gute Grundlage... ;-)
Schloss Haag, Sicht von der Plönbacher Straße
Ungefähr so würde es heute ausschauen, stünde das Schloß noch an seinem Platz am Ende der Plörnbacher Straße.


Zurück zum Einstieg Tom .